Firmware des MikroTik R11e-LTE aktualisieren

Wie du die Firmware des wAP LTE kit-Modems (R11e-LTE) auf den aktuellen Stand bringst

Die “kit”-Variante des MikroTik wAP LTE wird mit einem integrierten LTE-Modem vom Typ R11e-LTE ausgeliefert, dessen Firmware separat vom System aktualisiert werden kann. Dank eines Tipps des freundlichen MikroTik-Supports zeige ich in diesem Beitrag, wie das funktioniert.

Wer ein RouterOS-Gerät einsetzt, der sollte regelmäßig RouterOS und RouterBOOT aktualisieren. Am wAP LTE kit kommt jedoch noch eine Besonderheit hinzu, denn das mitgelieferte LTE-Modem vom Typ R11e-LTE besitzt eine eigene Firmware, die derzeit noch nicht direkt über die gängigen RouterOS-Befehle aktualisiert werden kann.

Der MikroTik-Support hat mir freundlicherweise eine Anleitung zum Firmware-Upgrade zur Verfügung gestellt, die einzelnen Schritte beschreibe ich im Folgenden.

Firmware-Version des R11e-LTE herausfinden

Zunächst sollte man die Firmware-Version des Modems herausfinden. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrags ist die Version v008 aktuell, auf meinem R11e-LTE vom letzten Sommer ist noch v001 eingespielt – Zeit also für ein Update! Wie man die derzeit aktuelle Version allerdings selbst herausfindet, ohne sie einzuspielen, das vermag ich leider nicht zu sagen.

Die Firmware-Version findet man unter anderem per WinBox durch einen Klick auf Interfaces | LTE | lte1 | Status heraus.

Die Firmware-Version des LTE-Modems lässt sich bequem via WinBox abfragen
Die Firmware-Version des LTE-Modems lässt sich bequem via WinBox abfragen

Voraussetzungen für das Update

Für das Update ist wichtig, dass bereits eine Verbindung per LTE-Modem besteht, denn der Download ist derzeit ausschließlich über das Mobilfunknetz möglich, die Datei war in meinem Fall ca. 5 MB groß. Zudem sollte man sicherstellen, dass man gerade nicht per LTE mit dem Gerät verbunden ist, denn die Verbindung würde sonst während des Updatevorgangs abbrechen – eine Verbindung per WLAN oder Ethernet ist daher empfehlenswert.

Bevor es weitergeht, ist ein deutliches Wort der Warnung angebracht: Das Update der Firmware geschieht ausdrücklich AUF EIGENE GEFAHR! Man kann sich sein Gerät damit auf Dauer unbrauchbar machen. Ich übernehme KEINERLEI Garantie oder Gewähr für die nachstehende Anleitung!

Das Update durchführen

Um das Update durchzuführen, muss derzeit noch die Konsole benutzt werden, denn es lässt sich ausschließlich über AT-Befehle steuern – man benötigt also eine Verbindung per SSH oder das in WinBox bzw. WebFig integrierte Terminal, idealerweise per Layer 3 (IP) statt Layer 2 (MAC).

Zunächst muss das Modem in einen (mir unbekannten) Betriebsmodus umgeschaltet werden, lte1 ist jeweils durch den Namen des entsprechenden Interfaces zu ersetzen:

/interface lte at-chat lte1 input="at+mififlag=1"

Das System gibt dann “OK” zurück. Anschließend startet man den eigentlichen Downloadprozess von der MikroTik-Webseite mittels

/interface lte at-chat lte1 input="at+func=18,2,\"http://mt.lv/ltefirmware.bin\""

Das System gibt dann “+FUNC:download request send ok” zurück. Es gibt bei diesem Vorgang jedoch keine Fortschrittsanzeige, diese kann aber manuell immer wieder per

/interface lte at-chat lte1 input="AT+CHECKATUPGRADE"

aufgerufen werden. Sobald die Ausgabe “+CHECKATUPGRADE:0x1,100” lautet, der letzte Wert ist ergo die Prozentangabe, muss das Modem mittels

/interface lte at-chat lte1 input="at+reset"

neu initialisiert werden. Dieser Vorgang dauert ca. zwei Minuten und wird wiederum mit “OK” quittiert. In dieser Zeit ist das LTE-Modem nicht im System sichtbar, im Systemprotokoll erscheint “lte1 link down”.

Der Upgrade-Prozess des R11e-LTE im Terminal
Der Upgrade-Prozess des R11e-LTE im Terminal

Das war’s – unter Interfaces | LTE | lte1 | Status sollte nun die aktuelle Firmware-Version erscheinen, beispielsweise “MikroTik_CP_2.160.000_v008”.

Bei Problemen hilft der Support

Von MikroTik hab ich noch den Hinweis bekommen, sich bei Problemen mit dem Update oder dem Modem bitte an die Support-Adresse zu wenden. Um die Diagnose zu erleichtern, sollte das Logging mit

/system logging add topics=lte,!raw

erweitert und anschließend eine supout-Datei erstellt werden.

Florian Effenberger

Autor: Florian Effenberger

Florian engagiert sich seit über 14 Jahren für freie Software und ist einer der Gründer der The Document Foundation, der Stiftung hinter LibreOffice

7 Gedanken zu „Firmware des MikroTik R11e-LTE aktualisieren“

  1. Wieder mal ein sehr schöner Artikel, vielen Dank.
    Beim wAP LTE kommt es schon mal vor, dass dieser nach dem Update nicht mehr ansprechbar ist.
    Auch netinstall kann ihn dann nicht recovern. In diesem Fall sollte das Modem entfernt werden, netinstall recover und dann wieder das Modem einschrauben.

    1. Danke für den Tipp! Ich hab noch nicht allzuviel damit gemacht, werd’s mir aber für den Fall der Fälle merken. ;-) Schick ist jedoch, dass das Gerät mit der MultiSIM problemlos zurechtkommt. Auch der Passthrough-Mode scheint sehr interessant zu sein…

      Ich hab neulich die mANT LTE 5o angeschraubt. Etwas fummelig, läuft aber problemlos. :)

  2. Cool ist auch, dass der wAP LTE SMS empfangen und senden kann.
    Mit einem Script kann der wAP LTE z.B. mit einer Prepaid Karte ohne Datenrate warten und erst bei Erhalt einer SMS dann über SMS eine Tagesflat o.ä. buchen und erreichbar sein. Sprich eine Fernaktivierung über SMS z.B. für eine Überwachungskamera.

    – Dirk

Schreibe einen Kommentar