Nachladen der Google Fonts in WordPress unterbinden

Wie du verhinderst, dass WordPress automatisch Schriftarten von Google nachlädt

WordPress ist ein beliebtes System, um Webseiten oder Blogs aufzusetzen. Mehrere Vorlagen sind bereits mitgeliefert, zahlreiche weitere gibt es ebenfalls kostenfrei, sodass jeder auch ohne tiefergehende HTML-Kenntnisse eine ansprechende Seite einrichten kann. Oft laden diese Vorlagen jedoch Schriftarten von Google nach – wer das nicht möchte, findet Abhilfe unter anderem in einem Plugin.

Die Google-Fonts sehen zwar ansprechend aus, machen aber beispielsweise Nutzern aus China Probleme, die nur eingeschränkten Zugriff auf verschiedene Dienste haben. Die Seiten laden dann gar nicht oder nur sehr langsam. Oft will man zudem keine weiteren Dienste in seine Seite einbetten, unter anderem um die Performance zu steigern.

Wer die Vorlagen nicht händisch editieren möchte, um die Schriftarten zu entfernen, der findet Abhilfe in einem Plugin. (Hinweis: Ich bin nicht der Autor des Plugins! Es gelten die Lizenzen, Bedingungen und Informationen wie auf der Plugin-Seite gelistet.)

Je nach Vorlage kann die Seite aufgrund der unterschiedlichen Schriften anders aussehen – im Zweifel empfiehlt es sich, die Vorlage zu duplizieren und selbst zu editieren. Das Plugin ist aber ein guter und einfacher Start, externe Abhängigkeiten zu entfernen, sollte dann jedoch regelmäßig auf Kompatibilität mit der aktuellen WordPress-Version und genutzten Vorlage getestet werden.

Florian Effenberger

Autor: Florian Effenberger

Florian engagiert sich seit über 14 Jahren für freie Software und ist einer der Gründer der The Document Foundation, der Stiftung hinter LibreOffice

3 Gedanken zu „Nachladen der Google Fonts in WordPress unterbinden“

  1. Wenn man das Theme anpasst, muss man nach jedem Theme-Update wieder eine Anpassung vornehmen. Die Updates nicht einzuspielen, scheint mir keine Lösung, ebenso nicht, auf Plugins zu vertrauen, gerade weil man die Anzahl Plugins doch gering halten sollte.

      1. Es ist ja für Mitte des Monats ein DSGVO kompatibles WordPress angekündigt. Warten wir’s ab.

Schreibe einen Kommentar